[ivcs]
Type: article
Special: frontpage
[/ivcs]

Schön, dass Sie zu uns gefunden haben. Sie haben das Wort “Kommunismus” bei Google in die Suchmaschine eingegeben und sind nun auf unserer Seite gelandet? Hervorragend! Wir möchten Ihnen hier das Thema “Kommunismus – und was er bedeutet” etwas näher bringen. Lesen Sie weiter! Unter den Kategorien “Divisenreserven” oder “Glücksspiel” finden Sie weitere verschiedene Themen auf unserer Homepage. Folgen Sie auch den Artikeln “Kommunismus und Glücksspiel” oder “Legale oder aktuelle Situation in kommunistischen Regimes im Bezug auf Gambling” und “Wie stark werden Glücksspiele in Russland kontrolliert?”.

Was ist Kommunismus?

Das allererste Manifest über den Kommunismus entstand zu Zeiten Karl Marx´. Er lebte von 1818 – 1883 und schrieb dieses zusammen mit Friedrich Engels im Jahr 1848. Weil der Besitz unter den Menschen zu damaliger Zeit, beinahe eben wie heute, ziemlich ungerecht verteilt war, entstand dieses Manifest. Ziel war es unter anderem, das Zusammenleben der Menschen untereinander zu stärken und Regeln zu schaffen, sodass es so vielen Menschen wie möglich zeitgleich gut gehen konnte. Der Kommunismus umfasst daher den Einfall, dass es jedem Menschen gleich ergehen soll und die Menschheit gemeinsam als Volk jeglich anfallende Entscheidungen trifft.

Alle Menschen sollen dem Kommunismus nach, sowohl in Bezug auf die Politik, als auch wirtschaftlich gesehen gleich behandelt werden.

Unterschied zwischen dem Kommunismus und Sozialismus

Der Sozialismus galt bereits als eine Art Vorform vom Kommunismus.

Im Sozialismus gilt es, Ideale zu verwirklichen. Sowohl im Kommunismus, als auch im Sozialismus herrscht Planwirtschaft. Dies bedeutet, dass alles was geschieht, nach einem von oben vorgegebenem Plan hergestellt wird. Wird dennoch einmal etwas anderes gebraucht als das, was es in der Regel herzustellen gilt, so muss gewartet werden, bis die Vorgaben von oben dementsprechend geändert werden und eine Zusage erfolgte. Erst dann darf dementsprechend gehandelt und produziert werden. In der Marktwirtschaft dahingegen wird das produziert, was verlangt wird, oder, in anderen Worten, wofür eine Nachfrage besteht. Nach dieser Nachfrage leben wir heutzutage auch in Deutschland. Personen, die besser und besser sein wollten gab es demnach schon immer und das wird sich wohl auch in Zukunft nicht ändern. Eigene Macht und der eigene Besitz stehen hier oft deutlich im Vordergrund. Der Kommunismus besagt, dass die Macht und Entscheidungskraft nur gemeinsam beim Volk liegt. Allein kann praktisch nicht entschieden werden.

Ohne Hunger und Armut leben

Mit dem Kommunismus stellte sich die Absicht, Armut komplett abzuschaffen. Es sollte keine Unterschiede mehr zwischen arm und reich geben. In der Theorie ist dieses Konzept gar nicht so schlecht. Doch in der Praxis sieht es da leider wieder ganz anders aus. An die Macht gelangte man hier überwiegend durch blutige Revolutionen. In vielen Ländern waren Parteien zugelassen und regierten.

Die Kirche wird im Kommunismus zwar geduldet, der Glaube dennoch untersagt. Sie wird im Ganzen als schädlich angesehen. In der Theorie ist der Kommunismus ein angenehmer Gedanke, in dem weder Krieg, noch Hunger oder Armut herrschen. Die Realität sieht hier aber ganz anders aus. Der Neid und die eigenen Bedürfnisse des Besitztums und der Macht überwiegen hier nach wie vor. Die Menschen stehen sich sozusagen gegenseitig im Weg.